4th OF JULY  FEIER  DER  CUSTOM  CRUISERS  2006

Zum bereits 15. Mal traffen wir uns, um den Nationalfeiertag der Amerikaner auch ein Bisschen mitzufeiern. Doch heuer war es anders als die vielen Jahre davor: Okay, wir hatten schon Musik, der Präsi hatte sich breitschlagen lassen, aber diesmal holten wir uns Unterstützung von einer „Band“. Die Rocking Birds, eine reine Mädchen-Band, die nur so rockt und bluest, dass die Fetzen fliegen, haben zugesagt, uns musikalisch einiges zum Besten zu geben.

Doch begonnen hat das ganze mit ein wenig Arbeit vom Hausherrn und einer Arbeitscrew aus dem harten Kern. Zelte mussten aufgestellt werden, bei den Custom Cruisers Festen muss man halt immer mit Wind und Regen rechnen. Bänke und Tische aufgestellt, die Getränke in der Fischa eingekühlt, Dekorationen angebracht und die Selbstbedienungstische aufgestellt und hergerichtet werden.

Zum ersten Mal sollten ja auch Club-“Fremde“ zu unserem Fest eingeladen werden. 120 Zusagen hatten wir und am Ende des Tages waren dann auch tatsächlich zirka 90 BBQ– und Musikhungrige gekommen. Auch Unterstützung haben wir erhalten: WF-Automobile Willi Flatischler stellte die Örtlichkeiten und den Strom zur Verfügung, die Firma Krickl war mit Luftballons vertreten, Chromwerk spendierte uns die Getränke, das Gebäck kam von Antons Backstube und last but not least stellte Automobile Riekmann die guten Wachauerkracherl in die kalte Fischa. Herzlichen Dank dafür!

Um ca. 15.00 Uhr war dann alles soweit, der Grill war angeworfen und harrte der Kotelettes und Spare Ribs, die bald aufgelegt werden sollten, die Getränke im Bach warteten, bis sie geborgen und getrunken wurden und wir warteten, ob auch wirklich wer kommt, denn das Wetter war wirklich alles andere als schön. Doch nach und nach trudelten die Gäste ein und bis 16.00 Uhr war die Halle und das große Zelt schon ziemlich voll essfreudiger Ami-Fahrer. Unseren Grill betreute auch diesmal wieder unsere altbewährte und allgeliebte Grillertruppe: Andreas und Barbara Kral sowie unser Gitschi mit einem Freund. Apropos Andreas! Der Andy feierte seinen 40. Geburtstag und hatte extra wegen uns seine private Feier um ein Wochenende verschoben. Na, ist das nichts?

Mit den knusprig gebratenen Würsteln, den saftigen Kotletten und den würzigen Ribs auf den Tellern holten sich alle noch frisches Gebäck, feurige Saucen und kühle Kracherl, Bier war gar nicht so sehr gefragt, und an den Tischen ging es recht laut und schmatzend zu. Um halb fünf kamen dann die Musikhandwerkerinnen und bauten ihre Instrumente auf, natürlich durften sie sich erst einmal laben, um dann nach dem Sound-Check ordentlich in die Saiten greifen zu können.

Kathi Kern Leadgitarre und Gesang, Karin Daym Bass und Gesang und Sabine Pyrker an den Drums spielten von ca. 6.00 Uhr bis nach 10.00 Uhr abends mit nur zwei ganz kurzen Unterbrechungen (eigentlich waren es drei, denn unser Präsi hielt nach der ersten Nummer der Rocking Birds eine kurze Eröffnungsansprache) und meinten am Ende: "Bei Euch is´ es klass. Wenn Ihr wieder etwas zum feiern habt´s und Musik braucht´s, sagt´s es uns. Bei Euch spielen wir gern wieder“.Zu tollen Begeisterungsstürmen hat auch Sabine Pyrker hingerissen mit ihrem ziemlich langem Schlagzeugsolo. Das Mädl ist 21, sieht aus wie 16 und spielt wie Gene Krupa, ihr großes Vorbild, mit 40.

Na jedenfalls war es ein gelungenes Fest und viele blieben länger, weil ihnen die Musik so gefallen hat, das Essen hat sowieso jedem geschmeckt, und andere wieder musste man zwingen, noch länger zu bleiben, weil sie Angst hatten, die Kinder fallen ihnen aus dem Bett, dabei haben die doch gar keine kleinen Kinder.

Wer die Firma vom Willi kennt, der weiß, wie viel Platz rund um die Werkstätte ist, wenn man alle Möglichkeiten ausschöpft. Nach anfänglichen Stellschwierigkeiten und einigem Umschlichten war auch das Problem gelöst. Einige mussten aber trotzdem auf der Straße eine Parkmöglichkeit suchen.

Wie jedes Fest geht auch die Custom Cruisers 4. July-Feier zu Ende und nachdem die Mädels aufgehört hatten zu spielen, die Grillmannschaft schön langsam den Ofen auf den Hänger stellte, saßen wir noch zusammen, hielten Resümee über den vergangenen Abend: Der Chevy-Tom bedankte sich für die Einladung und gratulierte zu dem „Super-Fest“, die Knappes (das ist der mit dem coralroten 57er Chevy Cabrio) blieben bis zum Schluss, obwohl sie eigentlich nur zwei, drei Stunden vorbeischauen wollten, der Gery, unser „bunter Hund“ diesmal in a-typischem schwarz (nur der Gürtel war Regenbogenbunt) tanzte sich die Seele aus dem Leib und blieb länger als er wollte, und so mancher andere hätte auch schon früher nach Hause kommen sollen. Eigentlich war jeder zufrieden und die Finanzen haben auch gestimmt, bei schönerem Wetter wären sicher mehr gekommen und es wäre uns dann wahrscheinlich etwas übriggeblieben, so sind nur ein paar Getränke in der Fischa verblieben.

Am Sonntag haben wir uns dann wieder zum Wegräumen getroffen: Die Krickls, Brigitte P., die Schmöllis, der Willi und wir. Ruckzuck die Zelte abgebaut und verstaut, die Bänke und Tische wieder zusammengelegt, ein bißchen aufräumen und ab geht´s zum Heurigen. Ein wenig ausspannen, eine gebratene Blunz´n mit Kraut, kühle Getränke und der Sonntag vergeht wie im Flug. Ein schönes Wochenende ist zu Ende. Schade.

                                                                                                   Erwin Frey