US-AUTO FESTIVAL IN DER SCS 2001

Begonnen hat das ersehnte Wochenende, auf das wir das ganze Jahr hinarbeiteten wie immer mit dem Saturday Night-Cruising am 15. September 2001. Das Wetter war leider gar nicht nach unserem Geschmack! War es doch fast den ganzen Samstag trocken, so setzten ausgerechnet eine halbe Stunde vor der Abfahrt zum Saturday Night Cruising starker Regen ein. Trotzdem fanden sich so gegen 19.00 Uhr eine große Menge Freunde amerikanischer Autos mit ihren US-Fahrzeugen ein.

Flucht vor dem Regen in's McDonald

Eine Schlange von geschätzten 60 Autos machte sich auf den Weg über die nächtliche Südautobahn zur Westernstadt "No Name City". Im dort befindlichen Saloon war im ersten Stock schon für und reserviert und wir harrten der Dinge, die da kommen sollten. Da die arme Kellnerin ein riesiges Revier alleine zu betreuen hatte, harrten wir ganz schön lange! Normalerweise hätte man sich ja die lange Wartezeit durch ein nettes Gespräch mir Gleichgesinnten verkürzen können. Dies wurde jedoch durch die unermüdlich spielende Country Band völlig vereitelt. Die Band war sehr gut, die Lautstärke war jedoch eher nicht zumutbar. Schade eigentlich, denn das Lokal würde es rechtfertigen öfters mal vorbei zu schauen, denn das Essen war sehr gut und die Portionen nicht zu knapp! Hier bleibt die Frage offen ob man wegen einem guten Essen einen Gehörschaden riskieren soll. 

Positiv bleibt zu erwähnen, dass die Band während der Darbietung nach einigen Worten des Gedenkens an die vielen Opfer der Terror-Katastrophe in New York, Washington und Pennsylvania die Amerikanische Nationalhymne sang. Gegen Mitternacht verließen dann die letzten Hardliner das Lokal um in Richtung Heimat aufzubrechen. Viele, insbesondere diejenigen unter uns, die mit dem Aufbau des Festgeländes betraut waren brachen schon früher auf. 

Überblick über das Festgelände

Der Sonntag begann für viele von uns schon sehr zeitlich. Mit den üblichen Aufbauarbeiten wurde bereits um 6.00 Uhr früh auf dem Gelände der SCS, der Shopping City Süd, in Vösendorf bei Wien begonnen. Neben Absperrungen, Club-Infostand, Club-Cafe, Kinderecke, Bühne, Elektrik und den Kassen musste auch wieder der Stand für das Club-Glücksrad ausstaffiert werden. Also jede Menge Arbeit, noch lange bevor die ersten Gäste eintrafen. Auch bei den Aufstellern der unzähligen Verkaufs- und Verpflegungsstände herrschte reger Betrieb.

Plymouth Coupé

Das heurige Treffen bot wieder eine große Anzahl an Anbietern von allen möglichen Artikeln. Von Modellautos über Westernwear, Bikerzubehör, Blechschilder, Auto-HiFi, bis zu Autoersatzteilen und -zubehör gab es jede Menge zum Schauen und Kaufen. Anfänglich waren wir noch euphorisch, da sich der Regen des Vortages offensichtlich zurückhielt. Leider begann es zu unserem Leidwesen dann doch zu regnen. Der Himmel durfte jedoch Erbarmen mit uns Cruisern gehabt haben, denn nach kurzen Schauern hellte es auf und es blieb trocken bis zum Ende der Veranstaltung.

Ford Pickup Hot Rod

Fallweise kam sogar die Sonne durch und es wurde noch recht schön. Trotzdem hatten viele Ihre Autos aus Furcht vor den Wetterkapriolen zu Hause gelassen. Ein zusätzlicher Faktor kostete uns ebenfalls eine Menge an Besuchern: Die traurigen Ereignisse in den USA rund um das World Trade Center steckten Allen noch tief in den Knochen. Obwohl viele glaubten, dass unser Treffen abgesagt würde, entschlossen wir uns trotzdem zur Durchführung. Unser Motto lautete: "Jetzt erst recht!"

1938er DeSoto aus der Tschechischen Republik mit Protestkleber 

Schon am frühen Vormittag trudelten die ersten Autos ein. Vom 1910er Ford über die glänzenden chromblitzenden Schlitten der 50er Jahre, den Muscle Cars der 60er und 70er Jahre bis hin zu den Modellen der neueren Baujahre, waren etwa 360 Fahrzeuge erschienen. Sie alle wurden von den zahlreichen Zuschauern bestaunt.

Corvettes aller Art

Etliche Besucher waren auch aus dem Ausland angereist, dies war uns natürlich eine besondere Ehre! Mittlerweile begannen sich auch unsere Kassen zu füllen. Die Besucher gaben freiwillige Spenden als Eintrittsgeld. So konnte jeder nach seinen finanziellen Verhältnissen selbst entscheiden wie viel Ihm das Vergnügen wert war. Der Erlös kam natürlich wieder einer karitativen Einrichtung zugute. Diesmal gingen die Spenden an den Arbeiter Samariterbund, Geschäftsstelle Gaaden.

Jeeps in der Geländewagenreihe

Als musikalische Untermalung für den ganzen Tag spielten wieder unsere Freunde, die Dominos auf. Sie taten dies nicht ohne vorherige Eröffnungsrede von unserem Präsidenten Werner Steurer, der in seiner kurzen Ansprache den Opfern der Terroranschläge gedachte und alle Anwesenden ersuchte sich in die vom Club aufgelegte Kondolenzliste einzutragen. Diese wurde vom Vizepräsidenten Erwin Frey einige Tage nach dem Treffen der Amerikanischen Botschaft übergeben.

Die Damen bieten Selbstgebackenes an

Neben dem sehr gut besuchten Club-Cafe und den eifrigen Zeichnern in der Kinderecke erfreute sich auch das erstmals eingesetzte, und vom Zauberer Helmuth zur Verfügung gestellte Glücksrad regen Zuspruchs. Um 14.00 Uhr wurde nach einer kleinen Zaubervorführung durch Zauberer Helmuth die Preise für den Kindermalwettbewerb unter lautem Hallo der Zuschauer vergeben. Programmgemäß fand um 15.00 Uhr das von der Firma McDonald's gesponserte "Hamburger-Wettessen" statt, welches wie immer große Zuschauermassen anzog.

Publikumsmagnet: Hamburger-Wettessen

Während der Veranstaltung ging ein Team von Juroren durch die unzähligen Reihen ausgestellter Fahrzeuge, welches die schwere Aufgabe hatte die schönsten Fahrzeuge des Treffens zu küren.  Nach der Beendigung dieser fast unlösbaren Aufgabe ging‘s dann Schlag auf Schlag mit dem Vorführen der Preisträger-Fahrzeuge. Vor dem Bühnenbereich bildete sich eine Menschenmenge, jeder wollte die schönsten Autos auch in Bewegung sehen und natürlich auch hören! Über manche Fahrzeuge wussten deren Besitzer interessante Geschichten zu erzählen. In den vielen Preiskategorien konnte unser Präsident Werner Steurer fast allen Gewinnern die Preise beziehungsweise die Pokale persönlich übergeben. 

Einer der Preisträger: Ford Mustang 1967

Eine besondere Freude bereitete uns dann noch die Übergabe des Schecks in der Höhe von über 11.000.- Schillingen, die wir an Spendengeldern sammeln konnten, an die Repräsentanten des Arbeiter Samariterbundes. Mit dem schon obligatorischen "Bye, Bye, Love" der Dominos verabschiedeten wir uns bei unseren vielen in- und ausländischen Besuchern bis zum nächsten Custom Cruisers American Auto Festival am 14. bzw. 15. September 2002. 

Auch heuer wieder preisgekrönt: Camaro Z-28

Abschließend nochmals ein herzliches Dankeschön an die Leitung der Shopping City Süd und an alle Sponsoren, die es uns ermöglichten diese schöne Veranstaltung zu organisieren.

  Index