7. CUSTOM CRUISERS AMERICAN AUTO FESTIVAL

Wie alle Jahre hat das besondere Wochenende, auf das wir Custom Cruisers das ganze Jahr hinarbeiteten mit dem Saturday Night-Cruising am 18. September 1999 begonnen. Das Wetter war spätsommerlich schön, die Vorankündigung unseres Events in den Medien sehr gut (am Donnerstag gab es sogar noch einen Hinweis auf unser Treffen samt Cruising in der Kronen-Zeitung) und es fanden sich so gegen 19.00 Uhr eine große Menge Freunde amerikanischer Autos mit ihren US-Fahrzeugen ein.

Eine Schlange von geschätzten 70 Autos machte sich auf den Weg durch’s nächtliche Wien - die obligate Ringrunde und danach zu einem gemütlichen Beisammensein in einem Gasthaus in der Krieau, wobei dort die Wirtsleute trotz vorheriger Absprache wieder einmal überrascht waren, dass ca. 100 -120 Leute nicht weniger sind. Aber trotzdem hatte jeder ein Platzerl gefunden und konnte sich für den nächsten Tag stärken.

Der Sonntag begann  für viele von uns schon sehr zeitlich. Mit den üblichen Aufbauarbeiten wurde bereits um 6.00 Uhr früh auf dem Gelände der SCS, der Shopping City Süd, in Vösendorf bei Wien begonnen. Neben Absperrungen, Club-Infostand, Club-Cafe, Kinderecke, Bühne, Elektrik und den Kassen musste heuer erstmals ein Stand für das Club-Glücksrad errichtet werden. Es gab also schon sehr viel Arbeit, noch lange bevor die ersten Gäste eintrafen. Auch bei den Betreibern der unzähligen Verkaufs- und Gastronomiestände herrschte reger Betrieb um noch rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung fertig zu sein.. Das heurige Treffen bot mit Abstand die größte Anzahl an Anbietern von allen bisherigen Treffen der Custom Cruisers. Von Modellautos über Westernwear, Bikerzubehör, Blechschilder, Auto-HiFi, Bücher, Schmiermittel, Werkzeug, Militaria bis zu Autoersatzteilen und viel Zubehör gab es jede Menge zum Schauen und Kaufen.

Blick über Veranstaltungsgelände

Schon zeitig in der Früh trafen die ersten Autos ein, und bereits ab dem Beginn des Geschicklichkeitsfahrens, das wie alle Jahre Publikum und Teilnehmer zu Lachstürmen hinriss, war der Platz zum bersten voll. Mit skeptischen Blicken verfolgten wir die auch Wolkenformationen, aber Petrus war auf unserer Seite und bedachte uns mit freundlichem Wetter. Nachdem das Geschicklichkeitsfahren beendet war, konnte der dafür freigehaltene Platz auch endlich zum Verparken freigegeben werden. Und siehe da - innerhalb von kürzester Zeit war auch dieser gerammelt voll. Kein Wunder, denn an diesem Tag zählten wir so an die 450 Fahrzeuge. Vom 1910er Ford über die glänzenden chromblitzenden Schlitten der 50er Jahre, den Muscle Cars der 60er und 70er Jahre bis hin zu den Modellen der neueren Baujahre, wurden alle Autos von den zahlreichen Zuschauern bestaunt. Besonderes Interesse erweckte natürlich die riesige Peterbilt Sattelzugmaschine unseres Freundes Günther, der damit für sein "All American Store" warb.

Peterbilt Zugmaschine

Viele Besucher waren auch aus dem Ausland angereist, dies war uns natürlich eine ganz besondere Ehre! Mittlerweile begannen sich auch unsere Kassen zu füllen. Die Besucher gaben freiwillige Spenden als Eintrittsgeld. So konnte jeder nach seinen finanziellen Verhältnissen selbst entscheiden wie viel Ihm das Vergnügen wert war. Der Erlös kam natürlich wieder einer karitativen Einrichtung zugute. Diesmal gingen die Spenden an die „Karl Schubert Schule“ in Wien-Mauer, an der schwer und schwerst behinderte Kinder mit sehr gutem Erfolg unterrichtet werden. Besonders gefreut haben wir übrigens über die anwesenden Schüler und deren Betreuungspersonen, die es sich nicht nehmen ließen vor Ort all die schönen Autos zu bewundern!

Chevrolet Corvette 1962

Als musikalische Untermalung für den ganzen Tag spielten traditionell wieder die Dominos auf. Da die drei bereits seit dem 2. Custom Cruisers American Auto Festival mit dabei sind, klappt die Verständigung mit ihnen immer hervorragend - mit einem Wort, wir können uns auf sie verlassen! Neben dem sehr gut besuchten Club-Cafe, an dem es selbstgebackene Mehlspeisen und frischen Kaffee gab, und den eifrigen Zeichnern in der Kinderecke erfreute sich auch das erstmals eingesetzte Glücksrad regen Zuspruchs. Um 14.00 Uhr wurde nach einer kleinen Zaubervorführung für unsere kleinen Besucher durch Zauberer Helmuth die Preise für den Kindermalwettbewerb unter lautem Hallo der Zuschauer vergeben.

Am Nachmittag kam ein ziemlicher Sturm auf, der uns das Leben trotz des Sonnenscheins schwer machte: Zelte mussten rasch abgebaut werden, damit sie nicht vom Winde verweht wurden, auch das Transparent über der Einfahrt musste eingeholt werden, bevor es sich selbständig machte.

Cruiser aus Ungarn mit Wunschkennzeichen  

Programmgemäß fand um 15.00 Uhr das von der Firma McDonald's gesponserte „Hamburger-Wettessen“ statt, welches wie immer große Zuschauermassen anzog. Diesmal war es wirklich ein hartes Rennen, das der jüngste Teilnehmer (der zwölfjährige Sohn von unserem Modellauto-Standler, Peter Schindl) für sich entschied (wahrscheinlich geht er öfter zu McDonald's trainieren).  

Klassischer Cadillac

Während der Veranstaltung ging ein Team von Juroren durch die unzähligen Reihen ausgestellter Fahrzeugen, welches die schwere Aufgabe hatte die schönsten Fahrzeuge des Treffens zu küren. Vor der Preisverleihung spielte noch Oliver Grün mit seinem texanischen Freund Mike Country und Bluegrass auf Gitarre und Fiedel auf und dann ging‘s Schlag auf Schlag mit dem Vorführen der Preisträger-Fahrzeuge. 

Buick Eight bei der Preisverleihung

Vor dem Bühnenbereich bildete sich eine Menschenmenge, jeder wollte die schönsten Autos auch in Bewegung sehen und natürlich auch hören! Über manche Fahrzeuge wussten deren Besitzer interessante Geschichten zu erzählen. In den vierzehn Preiskategorien und den fünf Einzelpreisen konnte unser Präsident Werner Steurer fast allen Gewinnern die Preise bzw. die Pokale persönlich übergeben. Unter den ersten Preisen durften wir wieder einen wertvollen Einkaufsgutschein der Firma Beran & Perzinelli vergeben. 

Unser treuer Freund aus München holt wieder einen Pokal

Eine besondere Freude bereitete uns dann noch die Übergabe des Schecks in der Höhe von über 17.000.- Schillingen, die wir an Spendengeldern sammeln konnten, an die Repräsentanten der Karl Schubert Schule.

Mit dem schon obligatorischen ,,Bye, Bye, Love“ der Dominos verabschiedeten wir uns bei unseren vielen in- und ausländischen Besuchern bis zum nächsten Custom Cruisers American Auto Festival am 16. bzw. 17. September 2000.

Abschließend nochmals ein herzliches Dankeschön an die Leitung der Shopping City Süd und an alle Sponsoren, die es uns ermöglichten diese schöne Veranstaltung zu organisieren.